Seitenanfang
Anzeige
DPA-Foto: Ebener
DPA-Foto: Ebener

8.11.18

Die Kinder und das Kokain in der Küche

38-jähriger Familienvater aus Jever zu 22 Monaten Haft verurteilt. Das Landgericht in Oldenburg bestätigte ein früheres Urteil aus Jever.

 

Von Franz-Josef Höffmann
Oldenburg/jever - Wegen Besitzes von Rauschgift in nicht geringer Menge muss ein 38 Jahre alter Familienvater aus Jever für 22 Monate ins Gefängnis. Ein Urteil des Amtsgerichtes in Jever hat das Oldenburger Landgericht gestern bestätigt.

Der vorbestrafte Angeklagte, der bereits Hafterfahrung hat, hatte eine größere Menge Kokain im Küchenschrank aufbewahrt. Dort waren die Drogen während einer Hausdurchsuchung im Juni 2016 gefunden worden.

Das Rauschgift sei für den Eigenbedarf bestimmt gewesen, so der Angeklagte. Bis 2015 hatte der 38-Jährige übermäßig Alkohol getrunken und im betrunkenen Zustand vornehmlich in Wilhelmshaven etliche Straftaten begangen. Ab 2015 dann konsumierte der 38-Jährige nur noch Kokain. Der Besitz der Droge ist strafbar. Aber wie muss das geahndet werden?

Das Verfahren gegen den Angeklagten ging durch alle gerichtliche Instanzen.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Donnerstag, 8. November. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH