Seitenanfang
Anzeige
Freuen sich auf die  Gastspiele im Landkreis (von li): Musikfest-Intendant Prof. Thomas Albert,   EWE-Kommunalbetreuer Ralf von Dzwonkowski, Franziska Scholl und Dorothee Evers von der Barthel-Stiftung sowie Landrat Sven Ambrosy.    WZ-Foto:    Giesers
Freuen sich auf die Gastspiele im Landkreis (von li): Musikfest-Intendant Prof. Thomas Albert, EWE-Kommunalbetreuer Ralf von Dzwonkowski, Franziska Scholl und Dorothee Evers von der Barthel-Stiftung sowie Landrat Sven Ambrosy. WZ-Foto: Giesers

14.08.19

Musikfest bringt Großstadtkultur nach Friesland

Das Musikfest Bremen ist erneut mit vier Konzerten in Friesland zu Gast - und das mit hochkarätigem Programm. Die Kooperation mit dem Landkreis besteht seit fünf Jahren.

 

Von Stephan Giesers

Friesland - Ein Orgelkonzert, zwei intime Kammermusikabende und ein Vokalkonzert: Kultur auf Großstadtniveau, und das im teils ländlichen Raum. Das Musikfest Bremen gastiert erneut mit Konzerten im Landkreis Friesland. Gestern stellten Musikfest-Intendant Prof.

Thomas Albert und Landrat Sven Ambrosy gemeinsam mit den Sponsoren das Programm vor - und geizten dabei nicht mit Superlativen.

„An Orten mit ausgesprochen schöner Kultur wohnt und siedelt man gerne“, sagte Ambrosy. Seit fünf Jahren fördert der Landkreis das Festival. Und diese Unterstützung verstehe er als wichtige Standort- und Wirtschaftsförderung. Begeisterung auch bei den Sponsoren: Das Konzert in Varel wird von der EWE präsentiert. „Wir bringen ein echtes Kultur-Highlight nach Varel“, sagte EWE-Kommunalbetreuer Ralf von Dzwonkowski. Unterstützung kommt zudem von der Barthel-Stiftung. „Wir waren von Anfang an von der Idee überzeugt, ein Teil des erfolgreichen Musikfestes zu werden“, sagte Stiftungsmanagerin Franziska Scholl.

Insgesamt stehen vier Konzerte auf dem Programm. In Varel, Jever, Gödens und Hohenkirchen. Schon das Ambiente der ausgewählten Spielstätten verspreche ein besonderes Kulturerlebnis, betonte der Musikfest-Intendant. Den Anfang macht am 26. August das Konzert des französischen Organisten Benjamin Alard in der Kirche St. Sixtus und Sinicius in Hohenkirchen - älteste und größte Kirche des Wangerlands. Das Konzert ist Teil des „Arp-Schnitger-Festivals“.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 14. August 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH