Seitenanfang
Anzeige
Vollen Körpereinsatz demonstriert hier WHV-Spieler Finn Busalski (rotes Trikot) beim Heimsieg gegen Grüppenbühren/Bookholzberg. WZ   -Foto:    Gabriel-Jürgens
Vollen Körpereinsatz demonstriert hier WHV-Spieler Finn Busalski (rotes Trikot) beim Heimsieg gegen Grüppenbühren/Bookholzberg. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

12.03.18

WHV II löst Pflichtaufgabe

Keine Mühe hatte die WHV-Reserve gegen Grüppenbühren/Bookholzberg. Die Verbandsligisten gewannen ihr Heimspiel mit einem Ergebnis von 27:18. Christoph Groß war der beste Werfer.

 

Von Rolf Oppenländer

Wilhelmshaven - Mit einem 27:18-Heimsieg löste Handball-Verbandsligist Wilhelmshavener HV II seine Pflichtaufgabe gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg souverän.

War es nach fünf Minuten beim Spielstand von 4:3 für die Gastgeber noch eher eng, so zeigten die beiden Unparteiischen van Hoorn und Smolka-Tongers bereits früh ihre abenteuerlichen Regelauslegungen und schickten WHV-Kreisläufer Georg Auerswald gleich zu Beginn zum Duschen.

Der WHV ließ sich davon aber nicht beirren und zog auf 6:3 und 7:4 davon, die biederen Gäste wussten da teilweise mit dem Harz und dem Ball nicht allzu viel anzufangen.

Nach 21 Minuten erhöhte Christoph Groß auf 10:5, es schien gut zu laufen als der WHV-Express etwas ins Stocken geriet und viele freie Bälle vergeben wurden. Das missfiel Trainer Rico Bonath und er wurde sehr deutlich. „Wir haben mehr Fehlversuche als Tore, das darf gegen solch’ einen Gegner aber nicht passieren. Hier haben wir den gegnerischen Keeper fast zum Weltmeister geschossen.“ Dennoch war der jadestädtische Trainer mit der Abwehr im ersten Durchgang zufrieden, nur acht Gegentore sprechen für ein gutes Abwehrverhalten und einen starken Christoph Trinks im Wilhelmshavener Tor.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH