Seitenanfang
157 Mal warteten Bahnfahrer in Weser-Ems (im Bild: Hauptbahnhof Oldenburg) vergebens. Von den massiven Zugausfällen bei der NordWestBahn war vor allem die Strecke RB 59 zwischen Wilhelmshaven und Esens betroffen.    Foto:    Pixabay
157 Mal warteten Bahnfahrer in Weser-Ems (im Bild: Hauptbahnhof Oldenburg) vergebens. Von den massiven Zugausfällen bei der NordWestBahn war vor allem die Strecke RB 59 zwischen Wilhelmshaven und Esens betroffen. Foto: Pixabay

12.10.18

Land kürzt Zahlungen an die NordWestBahn

Insgesamt gab es im Monat September 157 Zugausfälle. Weiterer Ärger droht der NordWestBahn wegen Unpünktlichkeit.

 

Von Malte Kirchner

Friesland - Der Blick auf die Verkehrsmeldungen der NordWestBahn verkündete gestern Gutes: Es gab keine außerplanmäßigen Ausfälle im Weser-Ems-Netz, zumindest keine, die dem Mangel an Lokführern zuzuschreiben sind. Diese Stichprobe passt zu dem, was regelmäßige Bahnreisende zuletzt auch freudig feststellen konnten, dass nämlich die Zeit der großen Zugausfälle hinter ihnen liegt.

Viel schlimmer konnte es mancherorts aber auch kaum noch werden. Vor allem die Regionalbahn (RB) 59 zwischen Wilhelmshaven und Esens, die auf ihrer Strecke durch Friesland in Sande, Sanderbusch, Schortens/Heidmühle und Jever hält, war besonders betroffen.

Ob es nun die von der NordWestBahn angeblich aus eigenem Antrieb eingeleiteten Maßnahmen waren, neue und Leihlokführer einzustellen, oder ob es der Druck von Bürgermeistern und Geldmittelreduzierungen des Landes sind, die zur Verbesserung führten, ist schwer auszumachen. Laut WZ-Informationen hat die NordWestBahn auch intern Konsequenzen gezogen und die Leitung des Weser-Ems-Netzes einem anderen Mitarbeiter übertragen. Dieser gilt als besonders erfahren im Management von Zuglinien - seine Berufung wird auch von den Mitarbeitern positiv begleitet. Aus deren Kreisen hatte die WZ in der Zeit davor massive Kritik vernommen. Die NWB konnte diese Kritik offiziell allerdings nicht nachvollziehen.

Dass dringender Handlungsbedarf bestand, daran gibt es mit Blick auf die Zahlen keinen Zweifel: Alleine im Monat September gab es im Weser-Ems-Netz 157 Zugausfälle, teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) der WZ auf Anfrage mit.

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Freitag, 12. Oktober. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH