Seitenanfang
DPA-Foto: Wolf

9.10.19

Senior um 20.000 Euro gebracht

Täter geben sich am Telefon als Polizisten aus. Ein 82-Jähriger in Varel-Obenstrohe ist am Dienstag zum Opfer geworden.

Obenstrohe/mh - In Varel-Obenstrohe ist 82-Jähriger Opfer des Polizeitricks geworden. Wie die Polizei mitteilte, gaben sich die Täter als Polizisten aus und erbeuteten 20.000 Euro. Gegen 9 Uhr erhielt der Mann einen Anruf, bei dem ihn ein vermeintlicher Beamter erklärte, dass Verbrecher es auf sein Geld abgesehen hätten.

Aus diesem Grund solle er 20.000 Euro von seinem Konto abheben und zur Kontrolle an die Polizei geben.

Gegen 13 Uhr überreichte der 82-Jährige das abgehobene Geld auf einem Parkplatz einer Artzpraxis an der Goethestraße. Bei dem geldempfänger soll es sich um eine schlanke Person handeln, die zur Tatzeit eingraues Basecap, einen weißen Pullover und eine graue Strickjacke trug. Da der Ortsteil Obenstrohe um diese Uhrzeit stark frequentiert ist, hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung unter Tel. 04451/923-0.

"Die Masche ist immer gleich", sagt Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. "In den angezeigten Fällen meldet sich ein angeblicher Kriminalbeamter, der auf einen stattgefundenen Einbruch, einen Raubüberfall oder ein anderes Delikt hinweist. Die meisten Angerufenen beenden glücklicherweise das Gespräch, ohne dass ein Schaden entstanden ist." Beamte, so Papenroth, erfragen am Telefon keine Daten zu finanziellen Verhältnissen und bitten auf diese Weise nimals um das Mitwirken bei ihren Ermittlungen.

Für den Bereich der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland stehen Katja Reents, Tel. 04421/942-108, Eugen Schnettler (Varel), Tel. 04451/923-146, sowie Tanja Horst (Jever), Tel. 04461/9211-181 für beratend zur Verfügung.



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH