Seitenanfang
Anzeige
Schottergärten  sind in Niedersachsen eigentlich gar nicht erlaubt.     WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens
Schottergärten sind in Niedersachsen eigentlich gar nicht erlaubt. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

16.05.19

Schottergärten: Kommunen müssen Vorbild sein

Schottergärten mögen pflegeleicht sein. Rein optisch sind sie vielen eine Dorn im Auge - und außerdem verboten. Städte und Gemeinden setzen auf Einsicht statt Kontrolle.

 

Von Kristin Hilbinger

Wilhelmshaven/Friesland - Als die Gemeinde Zetel vor Kurzem beschloss, in einem Neubaugebiet Schottervorgärten zu verbieten, löste das in den sozialen Netzwerken eine hitzige Debatte aus. Die einen lobten die Entscheidung als gute Sache im Sinne des Natur- und Artenschutzes.

Schließlich finden Bienen und andere Tiere in Schotterwüsten keinerlei Nahrung. Auf der anderen Seite wurden aber auch schnell die Stimmen derer laut, die sich bevormundet fühlen. „Nicht einmal auf meinem eigenen Grundstück darf ich machen, was ich will.“

Dabei sind Schottergärten in Niedersachsen per Gesetz sowieso schon verboten. Die Niedersächsische Bauordnung schreibt vor, dass Grundstücksflächen, die nicht bebaut sind, Grünflächen sein müssen. Dennoch haben Städte und Gemeinden die Möglichkeit, in neuen Bebauungsplänen deutlich zu verankern, wie Vorgärten gestaltet werden dürfen - und wie eben nicht. Dadurch könne man den Grundstückskäufern das Thema noch einmal deutlich machen. Für die Stadt stelle sich jedoch die Frage: „Wie gehen wir damit um, wenn trotzdem Schottergärten angelegt werden?“, sagt Niksa Marusic, Leiter des Bauordnungsamtes Wilhelmshaven. Wenn es Beschwerden gebe, werde zwar kontrolliert. Allgemeine Kontrollen, ob die Bauvorschriften in diesem Bereich eingehalten werden, gebe es aber kaum. Das sei personell gar nicht darstellbar. „Grundsätzlich glaube ich auch nicht, dass man weiterkommt, wenn man immer die ordnungsrechtliche Keule schwingt“, so Marusic.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 16. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH