Seitenanfang
Anzeige
Emojis haben unsere Art, zu kommunizieren, verändert. Im Herbst kommen 157 neue dazu. DPA-Foto: Oelrich
Emojis haben unsere Art, zu kommunizieren, verändert. Im Herbst kommen 157 neue dazu. DPA-Foto: Oelrich

13.02.18

Die wunderbare Welt der Emojis

Computer- und Smartphonenutzer dürfen sich auf 157 neue Emojis freuen. Doch wer entscheidet das eigentlich?

 

Von Malte Kirchner

Wilhelmshaven - Was wäre die Technik-Welt nur ohne Emojis? Die bunten Symbole sind allgegenwärtig und vor allem aus Messenger-Apps und sozialen Netzwerken kaum wegzudenken.

Und ihre Zahl wächst beständig. Jetzt hat das Unicode-Konsortium die Aufnahme von 157 neuen Symbolen beschlossen.

Version 11 des Unicode-Standards wird 77 neue Motive aufnehmen, wie vergangene Woche mitgeteilt wurde. Da es von einigen verschiedene Varianten gibt, erhöht sich deren Zahl auf 157. Sie gesellen sich damit zu künftig insgesamt 2823 Emojis. Bis die neuen Symbole auch bei den Nutzern landen, wird noch etwas Zeit vergehen, denn jetzt sind erstmal die Hersteller der Betriebssysteme gefragt, die Neuzugänge in ihre Schriftarten aufzunehmen.
Was genau sind eigentlich Emojis?
Bei Emojis handelt es sich um Bildschriftzeichen. Viele orientieren sich in ihrem Aussehen an gelben Smileys. Es gibt aber eine zunehmende Zahl von Emojis, die andere Motive zeigen. Entstanden sind die Emojis Ende der 1990-er Jahre in Japan, wo sie für den Mobilfunkdienst „i-Mode“ entwickelt wurden - eine Variante des World Wide Web, die den damals geringen Bandbreiten und verminderten Fähigkeiten von Handys Rechnung trug. Die einst einfarbigen und nur 12 mal 12 Pixel großen Symbole waren aufgrund ihrer geringen Größe nicht urheberrechtlich geschützt und fanden so rasch Verbreitung bei anderen Herstellern und in anderen Verwendungen. Im Oktober 2010 wurden Emojis in den Unicode-Schriftstandard aufgenommen, wodurch sie erstmals vereinheitlicht wurden.

Wozu sind Emojis gut?
Da die Kommunikation über Datennetze traditionell vor allem per Text stattfindet, entstand rasch das Bedürfnis, die fehlende Mimik und Gestik des Gegenübers in Textform sichtbar zu machen. Dadurch entstanden zunächst die Emoticons und später die Emojis. Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Menschen Nachrichten tatsächlich als positiver wahrnehmen, wenn diese mit positiven Emojis versehen werden. Und obwohl Emojis in der geschäftlichen Kommunikation eigentlich verpönt sind, wird Führungskräften, die sie verwenden, ein höheres Maß am Empathie zugesprochen, ergab eine Studie.

Wer entscheidet eigentlich darüber, welche Emojis neu hinzukommen?
Seit der Aufnahme in den Unicode-Standard obliegt die Pflege und Erweiterung einem Komitee bei Unicode, an dessen Spitze gegenwärtig der Google-Mitarbeiter Mark Davis steht. Dem Konsortium gehören unter anderem mit Facebook, Microsoft, Google, Apple, Huawei und Adobe bedeutsame Hersteller und Betreiber von Software und Internetdiensten an, wodurch gewährleistet ist, dass neue Emojis auch rasch eine hohe Verbreitung finden.

Wer legt das Aussehen der Emojis fest? Warum sehen Emojis auf Android- und iOS-Geräten anders aus?
Jeder Hersteller, der eigene Schriften verwendet, entscheidet selbst über die genaue Gestaltung der Emojis. Dadurch kommt es immer wieder zu kleinen Unterschieden. Das Unicode-Konsortium umschreibt lediglich deren Aussehen und gibt Empfehlungen. Ferner wird durch die Kodierung ein fester Platz in der Schrift zugewiesen. Dies ist sehr wichtig, damit ein Emoji, das beispielsweise auf einem iPhone eingegeben wird, bei einem Android-Nutzer auch als solches ankommt.

Was unterscheidet das Emoji vom Emoticon?
Das Emoticon symbolisierte Smileys in einer Zeit, als aus Bandbreiten- und technischen Gründen noch mit Textzeichen gearbeitet wurde. :-) ist zum Beispiel ein lachender Smiley und ;-) ein zwinkernder. Emojis sind hingegen Bildmotive, wenngleich viele Symbole der Emoticons natürlich auch bei den Emojis repräsentiert sind.

Wie lautet der korrekte Plural von Emoji?
Da es sich um einen Begriff japanischen Ursprungs handelt, lautet die Mehrzahl von Emoji eigentlich Emoji. In der Umgangssprache wird der Plural aber oftmals mit -s gebildet: Emojis. Dies hat auch der Duden so aufgenommen.

Kann ich eigene Emojis entwerfen?
Jedermann kann Symbole im Stile der Emojis am Computer entwerfen. Um sie als solche zu verwenden, bedürfen sie jedoch der Aufnahme durch das Unicode-Konsortium. Dieses nimmt Vorschläge zwar grundsätzlich an. Allerdings ist es langer Weg über die Einreichung, die Entscheidung bis hin zu den erforderlichen Updates der Schriften durch die Hersteller. Für den schnellen Gebrauch sollten Nutzer ihr eigenes Emoji freilich besser als Bilddatei versenden.

 

 

Lesen Sie den ganzen Artikel in der "WZ"

Digitale Ausgabe vom 13.02.2018
1,70 €
Preis inkl. MwSt.
Seitenzahl: 32
PDF Größe: 0,0 MB


Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH