Seitenanfang
Anzeige
Antreten zum Appell: Objektschutzregiment-Kommandeur Oberst Marc Vogt  sowie  Jürgen Hartmann,   Kommandeur des II. Bataillon des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“, wünschte den Soldaten viel Erfolg .  WZ-Foto:     Lübbe
Antreten zum Appell: Objektschutzregiment-Kommandeur Oberst Marc Vogt sowie Jürgen Hartmann, Kommandeur des II. Bataillon des Objektschutzregiments der Luftwaffe "Friesland", wünschte den Soldaten viel Erfolg. WZ-Foto: Lübbe

11.01.19

Für sieben Pioniere der erste Einsatz

Insgesamt 20 Objektschützer sind zu Auslandseinsätzen in Mali, Afghanistan, Jordanien und Niger aufgebrochen. Ihr Bataillonskommandeur verabschiedete sie mit einem Appell.

Von Stephan Giesers

Upjever - Der Himmel brennt, als sich Soldaten des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ am Donnerstag kurz vor Sonnenaufgang auf dem Fliegerhorst Upjever zum Appell aufstellen. 20 Soldaten werden in verschiedene Auslandseinsätze aufbrechen.

Das Gros von ihnen wird vier Monate fernab der Heimat sein: In Mali, Afghanistan, Jordanien und Niger.

„Sie sind bestens vorbereitet, ausgebildet und hoch motiviert“, sagte Oberstleutnant Jürgen Hartmann, Kommandeur des II. Bataillon des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ zu den Objektschützern. Zuvor wünschte Objektschutzregiment-Kommandeur Oberst Marc Vogt den Soldaten viel Erfolg in den bevorstehenden Einsätzen. Allein zehn Objektschützer gehören der Pionierstaffel Diepholz an. Sie werden im „Camp Castor“ in Mali eingesetzt. Ihr Auftrag: Den Betrieb der Baumaschinen und des gesamten Feldlagers gewährleisten.

Sechs weitere Soldaten gehören zur militärischen Brandschutzstaffel. Vier von ihnen verlegen ebenfalls ins Camp Castor und werden vor Ort den Brandschutz im Flugbetrieb sicherstellen. Ein Soldat kommt als Brandschutzbeauftragter auf der Airbase Al-Azraq in Jordanien im Rahmen der Mission „Counter Daesh“ zum Einsatz. Ein weiterer Objektschützer wird im Rahmen Resolute Support in Afghanistan eingesetzt. Aus der Logistikstaffel gehen drei Soldaten in den Auslandseinsatz nach Niger und Jordanien, um dort im Bereich Technik und Luftumschlag Aufgaben zu erfüllen.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 11. Januar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH