Seitenanfang
Anzeige

11.07.19

Hungern, um die eigene Tochter zu sehen

Parisa Jaghubian protestierte vor dem Amtsgericht in Jever

 

Jever/LD - Sie will ihre Tochter wiedersehen. Parisa Jaghubian ist am Montagnachmittag vor dem Amtsgericht in Jever in den Hungerstreik getreten. Laut Medienberichten wolle sie so auf ihre familiäre Situation aufmerksam machen.

Denn die minderjährige Tochter der gebürtigen Iranerin Parisa Jaghubian befindet sich in der Obhut des Jugendamtes.

Ursprünglich wohnen die Eltern in Köln und es war Sache des dortigen Jugendamtes. Jetzt soll ihre Tochter aber im Jeverland sein, erklärte Günter Jackisch, Direktor des Amtsgerichtes in Jever, am Mittwoch. Nach Angaben von Parisa Jaghubian würde ihre Tochter momentan nicht essen. Sehen darf sie ihre Tochter aber nicht und dagegen protestiert sie mit dem Hungerstreik vorm Amtsgericht. Laut Medienberichten wurde den Eltern nach einem Gutachten das Umgangsrecht mit ihrer Tochter entzogen.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 11. Juli 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH