Seitenanfang
Anzeige
Die Behelfsbrücke ist während der Vollsperrung der Deichbrücke nur für Fußgänger und Radfahrer befahrbar. Autos und Lastwagen müssen mit Ziel Jadeallee und Südstrand den Umweg über die Rüstringer Brücke nehmen.     Foto: TBW
Die Behelfsbrücke ist während der Vollsperrung der Deichbrücke nur für Fußgänger und Radfahrer befahrbar. Autos und Lastwagen müssen mit Ziel Jadeallee und Südstrand den Umweg über die Rüstringer Brücke nehmen. Foto: TBW

12.02.19

Während der Deichbrücken-Sanierung gibt es lange Umwege zum Südstrand

Behelfsbrücke zwischen Deichstraße und Am Banter Deich ist nur für Rettungsfahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer gedacht.

 

Wilhelmshaven/si - Im Spätsommer soll die Sanierung der Deichbrücke in Angriff genommen werden. Der Autoverkehr muss während der voraussichtlich gut einjährigen Bauzeit weiträumig umgeleitet werden. Auf der jüngsten Sitzung des Ratsausschusses für die Technischen Betriebe Wilhelmswhaven (TBW) stellten Stadtbaurat Oliver Leinert und TBW-Betriebsleiter Tim Menke den Stand der Planungen vor.

Im März wird der Bau einer Behelfsbrücke, die knapp 200 Meter weiter westlich eine Überwegung von der Deichstraße zur Straße Am Banter Deich bieten soll, europaweit ausgeschrieben, im April soll der Zuschlag für die Bauarbeiten erteilt werden. Über diese Behelfsbrücke gelangen jedoch nur Radfahrer und Fußgänger sowie Rettungsfahrzeuge von der einen zur anderen Seite. Der ganze übrige Auto- und Lastwagenverkehr muss den kilometerlangen Umweg über die Rüstringer Brücke nehmen; über die Kaiser-Wilhelm-Brücke dürfen nur Pkw fahren.

Leinert und Menke betonten, der Bau der über eine Million Euro teuren Behelfsbrücke sei zwingend, weil die gesetzliche Vorgabe eingehalten werden müsse, dass jeder Ort in der Stadt innerhalb von acht Minuten von Rettungsfahrzeugen erreicht werden kann. FDP-Ratsherr Christian Ressel und der AfDW-Vertreter Thorsten Moriße hatten die Notwendigkeit des provisorischen Bauwerks bezweifelt.

 

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Dienstag, 12. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper. 

 

 



Anzeige
ˆ Seitenanfang

Klassische Ansicht

IMPRESSUM | KONTAKT | DATENSCHUTZ | © Brune-Mettcker Druck- und Verlags GmbH